Gedenkfeier für die Opfer der Corona-Pandemie






Am 10. Oktober 2021 fand am Klarissenplatz in Nürnberg die Gedenkfeier für die Opfer der Corona-Pandemie statt. Ein besonderer Dank gilt dem Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Marcus König, der den Rat der Religionen unterstützt und dessen interreligiöse Kompetenz vorbildlich ist.


Ich hielt als Delegierte für das Bodhi-Baum-Zentrum eine Ansprache mit einer Kontemplation über die fünf Gewissheiten von Thich Nhat Hanh. Hier könnt Ihr die Rede lesen:


"Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Mitmenschen,

mein Name ist Claudia Zwiener und als Vertreterin der buddhistischen Gemeinschaft Bodhi-Baum e. V. möchte ich eine Kontemplation von Thich Nhat Hanh (...) rezitieren, die auf einer Lehrrede des Buddha fußt und die uns bewusst macht, wie zerbrechlich unser Leben ist.

Sind wir uns unserer eigenen Zerbrechlichkeit bewusst, so schaffen wir den Raum, Mitgefühl und Wohlwollen für unsere Mitmenschen und unsere Umwelt zu entwickeln und verantwortungsbewusst mit unserem Leben und dem Leben der anderen umzugehen.


„Es ist der natürliche Verlauf, dass ich altern werde. Es gibt keinen Weg, dem Altern zu entgehen. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich erkranken werde. Es gibt keinen Weg, dem Krankwerden zu entgehen. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich sterben werde. Es gibt keinen Weg, dem Sterben zu entgehen. Es ist der natürliche Verlauf, dass alles woran ich hänge, und alle die mir lieb sind, sich verändern. Es gibt keinen Weg, dem Getrenntwerden von ihnen zu entgehen. Meine Handlungen mit Körper, Rede und Geist sind mein einzig wirkliches Erbe. Den Folgen meiner Handlungen kann ich nicht entgehen. Meine Handlungen sind der Boden, auf dem ich stehe.“


Und so wollen wir unseren von der Corona-Pandemie schwer getroffenen Mitmenschen Wünsche zukommen lassen: - Mögt ihr in eurer Trauer um Freunde und Verwandte getröstet werden. - Möge der Schaden, der durch den langen Lockdown in Familien, der Arbeit und in der Gesellschaft entstanden ist, geheilt werden. - Mögen wir uns unserer Abhängigkeit von unseren Mitmenschen und der Natur bewusst werden und mögen wir unser Verhalten den Bedingungen anpassen."

Eure

Claudia